Montag, 21. August 2017

Beauty-Talk with // Victoria Steiner, Swiss Stylist


Für mich ist es immer besonders spannend, mir die Regale und Routinen anderer Frauen anzuschauen. Das habe ich schon als Kind geliebt und wahrscheinlich liegt es auch einfach ein bisschen in meiner neugierigen Natur. Glücklicherweise erfreue ich mich aber nicht allein diesem voyeuristischen Verhalten. Grund genug also für eine neue Runde Beauty-Talk! Ich bin so happy, dass ich für diese Ausgabe die Schweizer Stylistin Victoria Steiner gewinnen konnte, denn ihrem minimalistischen Stilgespür bin ich auf Instagram (@victoria_steiner) schon eine gefühlte Ewigkeit verfallen. Auch der Überblog Into The Gloss hat die hübsche Blondine schon gefeatured und so wundert es nicht, dass sogar ich als Beautyblogger beim Anblick von Victorias Topshelf den ein oder anderen Neidgedanken hege. Was sich in ihren gut gefüllten Schränken so verbirgt, das lest Ihr jetzt!


1. Liebe Victoria, verrate uns Deine ultimativen Top 5, egal ob Pflege oder dekorative Kosmetik!


Meine Haut ist im Sommer viel reiner als im Winter und Glossier's Skin Tint hat die ideale leichte Deckkraft, die ich momentan brauche.

In diesem Sommer habe ich die Creme jeden Tag unter meinem Sonnenschutz verwendet!

Die Liebe zu Ölen habe ich erst neu für mich entdeckt. Dieses Öl pflegt meine trockene Haut, schützt vor Feuchtigkeitsverlust und agiert nebenbei als Hitzeschutz bei Stylings. Ein Multitalent!

Die Farbe Blonde ist genau meine Nuance und der Stift und das Bürstchen sind filigran und perfekt für meine Brauen.

Hellt den Bereich unter meinen Augen sofort auf!


2. Dein ultimativer Geheimtipp, den es zu verbreiten gilt?


Geheim ist der Tipp schon lange nicht mehr - abschminken, abschminken, abschminken! Gesichtsreinigungstücher auf dem Nachttisch sind Gold wert. Bei mir sind es momentan die feuchtigkeitsspendenden Tücher von Neutrogena.

Ein weiterer Tipp sind Sheetmasken. Seit ich sie regelmäßig verwende, ist die Feuchtigkeitsversorgung meiner Haut deutlich besser geworden (1-2x pro Woche). Ich benutze nur noch die getränkten Tuchmasken. Sie sind viel einfach in der Anwendung als gewöhnliche Crememasken und verleihen der Haut einen frischen Teint. Außerdem kann ich das Buch Eat Beautiful von Wendy Rowe in Sachen Beauty sehr empfehlen.

 3. Vor welchen Flops kannst Du uns bewahren?


Aggressive Peelings bei empfindlicher Haut. Am besten sind da ganz sanfte Varianten, wie zum Beispiel das milde Reinigungspeeling von Avène.


4. Verrate uns Deine Lieblingslabels!

Glossier, Embryolisse, Becca, Christophe Robin für die Haare, Nuxe, Bioderma, Anastasia Beverly Hills, Verso, Byredo...



5. Und finally - was hast Du beautytechnisch nach jahrelanger Erfahrung gelernt?


Zu viel Stress, zu wenig Schlaf und zu wenig Flüssigkeit sind die größten Feinde schöner Haut. Wenn man versucht, diese drei Dinge zu vermeiden und dann noch die richtige Pflege für sich findet, steht einer reinen Haut nicht mehr viel im Wege. Wichtig ist es, auf seine Haut einzugehen und je nach Bedürfnis die passende Pflege zu finden und diese auch den Jahreszeiten anzupassen. 


Merci liebe Victoria!

Sonntag, 20. August 2017

Night Booster // On My Shelf


Meine Nachtroutine ist mir heilig, denn was ich morgens aus chronischen Verschlafgründen häufig nicht schaffe, will ich meiner Haut abends gönnen. Nichts fühlt sich besser an, als mit einer ordentlichen Portion Pflege ins Bett zu steigen und am nächsten Tag mit einem strahlenden Teint aufzuwachen. Weil in München immer noch recht sommerliche Temperaturen herrschen, ertrage ich momentan keine allzu reichhaltigen Texturen - da habe ich nämlich oft das Gefühl, als hätte ich meine Poren höchstpersönlich dem Erstickungstod ausgeliefert. Feuchtigkeit ist aber trotzdem das Schlüsselwort zu schöner (und länger gebräunter) Haut und Gelversionen haben es nicht erst seit gestern auf die Beautyshelves der Nation geschafft.

Nach einem langen Tag am Computer habe ich nicht selten mit trockenen Augen zu kämpfen. Eye Patches sind da die reinste Wohltat und die Stress Relief Eye Mask* von Estée Lauder ist vielleicht die unkomplizierteste Variante ever (Merci für den Tipp, liebe Tania!). Beutel aufreißen, Patches aufkleben und warten, bis sich diese von durchsichtig auf weiß verfärben. Danach sieht man so viel erholter aus und die empfindliche Augenpartie wird gleichzeitig optimal gepflegt. Apropos, die Black Rose Skin Infusion Cream* von Sisley trumpft mit der vielleicht innovativsten Textur des Sommers auf. Beim Auftragen verwandelt sich die klassische Creme in mikrokleine Wassertröpfchen, die sich unglaublich erfrischend anfühlen und direkt in die Epidermis eindringen können. Mairose, Hibiskusblütenextrakt und Karitéöl sorgen für die nötige Geschmeidigkeit. Und weil ich es noch nicht wirklich oft nach Feierabend zur nahegelegenen Isar geschafft habe, greife ich aktuell fast täglich zum Sleep Oil* von Tan-Luxe. Ein paar Tropfen in die Nachtpflege gemischt und man erwacht am nächsten Morgen mit einem subtilen Barbadosteint, ganz ohne Streifen und Orangetouch. Was die Augenpflege betrifft, so setze ich momentan auf einen alten Favoriten (Review hier). Die zarte Synchronized Complex II* Gelcreme aus der ANR-Reihe von Estée Lauder kühlt und pflegt herrlich, kleine Trockenheitsfältchen werden umgehend ausradiert. Easy does it!


Mittwoch, 16. August 2017

How To Pamper // Der große Masken-Guide mit Origins + Verlosung

Sponsored Post


Obwohl ich es liebe, stundenlang durch die schier unendlichen Weiten des Internets zu surfen und dabei immer neue Beautyperlen zu entdecken, so schätze ich auch die ein oder andere Beständigkeit in meiner Beautybag. Eine der ersten Marken, die mich produkttechnisch in meiner Arbeit als Bloggerin unterstützte, war Origins. Ich habe an diversen Stellen - zum Beispiel hier und hier - über meine Liaison zum Bestseller Drink Up Intensive geschrieben und bin auch heute noch, gefühlt Zwölfmillionen Tiegel später, ein großer Anhänger dieser Tube. Weil ich speziell auf Instagram immer wieder zum Thema Masken befragt werde, dachte ich mir ganz easy: warum nicht mal einen ultimativen Masken-Guide für Euch erstellen? Here you go!


Wie oft man seiner Haut eine Maske gönnen sollte, hängt wie immer vom eigenen Hauttyp ab. Als ich noch vor ein paar Jahren wirklich extrem trockene Haut hatte (dank Fruchtsäure hatte) und im Winter zu dem ein oder anderen Neurodermitisausbruch neigte, war das Maximum eine feuchtigkeitsspendende Version. An alle ausgefalleneren Varianten wäre in dieser Zeit gar nicht zu denken gewesen, heute kann ich da glücklicherweise sehr viel experimentierfreudiger vorgehen. Bei meiner immer noch trockenen, aber unkomplizierten Haut greife ich circa zwei- bis dreimal wöchentlich zu einer jeweils den akuten Bedürfnissen angepassten Maske. Für dieses kleine Ritual schaffe ich mir kleine Pausen (meist am Abend), schaue einen Film an oder höre neue Musik durch. Nur entspannt muss sie sein, die Atmosphäre! Natürlich braucht der Ottonormalverbraucher nicht die ganze Produktpalette im heimischen Badezimmer (obwohl, wer will schon normal sein?), weswegen ich Euch die einzelnen Tuben von Origins nun kurz und knackig vorstelle.


Die Base


Die Zeiten, in denen man sich eine Neunundneunzigcent-Maske mal eben zwischen Tür und Angel aufs Gesicht geklatscht hat und anschließend mit Juckreiz belohnt wurde (das muss so, dann wirkt es auch!), sind zum Glück vorbei. Origins schreibt das Maskenthema seit der Brandlancierung mehr als groß und so verwundert es kaum, dass man in der Range sogar einen Maskimizer* findet. Der sanfte Sprühnebel durchfeuchtet die Haut ideal und macht sie aufnahmefähiger für alle folgenden Texturen. Das Prinzip der Osmose kann man sich ähnlich vorstellen, wie bei einem trockenen Schwamm. Denn der saugt in diesem Zustand auch weit weniger Flüssigkeit auf, als gut durchtränkt.


Die Klassiker & Feuchtigkeitsspender

 

Müsste ich mich für eine Tube entscheiden, dann würde meine Wahl ganz klar auf die gehypte Drink Up Intensive* fallen. Die reichhaltige Nachtmaske duftet nicht nur unfassbar lecker nach Pfirsich, sie schenkt binnen Stunden auch die prallste Haut in der westlichen Hemisphäre. Wenn ich mal wieder eine Extraportion Hydration brauche, verwende ich die Maske übrigens einfach als Tagescreme. Funktioniert super!

Die abgespeckte Version des Beautyblogger-Lieblings ist mit denselben hervorragenden Eigenschaften ausgestattet, eignet sich durch die leichtere Textur aber besser für normale bis Mischhaut. Die Feuchtigkeit bekommt man hier übrigens in 10 Minuten verpasst, lange Einwirkzeiten sind damit auch passé.


Die Klärenden

 

Einmal im Monat befreie ich meine Haut von jeglichen Umweltbelastungen, Talg- und Foundationresten und möchte ihren Zustand quasi auf Null setzen. Das gelingt mir mit der Aktivkohlemaske wunderbar, denn ihre kleinen Partikel wirken wie ein Magnet und klären die Poren. Zurück bleibt ein strahlender Teint.

Der ultimative Helfer für alle Frauen, die mit starkem Glanz und Unreinheiten zu kämpfen haben. Zinkoxid, Schwefel und Kampfer machen den Störenfrieden den Garaus und entziehen Unterlagerungen ihren wertvollen Nährboden. Wirkt auch als SOS-Produkt vor Dates und wichtigen Terminen!

Mein Favorit der Range, wenn es um porentiefe Reinigung geht! Die 2in1 Schaummaske ist mit Antioxidantien, Spirulina, Spinat und Extrakten aus grünem Tee angereichert, die die Haut entgiften, sie aber nicht austrocknen. Der feinporige Schaum fühlt sich super soft an und agiert im heimischen Badezimmer als kleine Detoxkur.


Die Allrounder

 

Fahle Haut? Die bekämpft der Inhalt dieser Tube mit Weidenröschen und rosa Tonerde. Aufgetragen wird sie ganz normal, fügt man beim Abwaschen Wasser hinzu, werden kleine Jojoba-Perlen aktiviert, die als sanftes Peeling wirken und eine ultrazarte Haut hinterlassen. Für mich der Überraschungshit der Reihe, der viel mehr kann, als im rosa Kleid hübsch auszusehen!

Zu viel Job, zu viel Bar, zu wenig Schlaf? Das dürfte vor allem meiner Generation ziemlich bekannt vorkommen. Umso erfreulicher ist es, wenn die Beautyindustrie sichere Mittel und Wege findet, die Anzeichen wenigstens für die Dauer des nächsten Arbeitstages auszubügeln. Der Mix aus Zitrone, Orange und Apfel lässt müde Haut erstrahlen, während Koffein für neue Zellenergie sorgt. Die kupferfarbene Paste trocknet gummiartig an und kann in einem Rutsch abgezogen werden. Macht nebenbei einen riesen Spaß.

Eine neue Liebe ist zwischen mir und Tuchmasken entflammt. Aufreißen, auflegen und fertig, das ist Beauty ganz nach meinem Geschmack. Die Masken sind in reichlich feuchtigkeitsspendende Texturen getränkt und sind in allen Varianten der Lieblingsblumen erhältlich. Ob Rose, Lavendel, Jasmin oder Veilchen, hier findet jeder etwas Passendes. Und mit nur fünf Euro sind sie das perfekte Mitbringsel oder Pflegeprodukt auf Langstreckenflügen.


Das Beste kommt wie immer zum Schluss. Wenn Ihr jetzt neugierig geworden seid und Eurer Haut passend zum anstehenden Herbst eine Runde Extrapflege gönnen wollt, dann macht einfach bei folgendem Gewinnspiel mit. Zusammen mit Origins verlose ich einmal alle hier vorgestellten Masken im Wert von fast 300€ an einen glücklichen Beautyjunkie! Was Ihr dafür tun müsst:

1. Klischee-Leser sein & hier und/oder bei Instagram in den Lostopf springen
2. Kommentar mit Name und Mailadresse bis zum 25. August 2017 23:59 Uhr hinterlassen
3. Daumen drücken

-In freundlicher Zusammenarbeit mit Origins, vielen Dank!-

Mittwoch, 9. August 2017

Skin Gold // The Beautiful Oil by Kjaer Weis


Wisst Ihr was ich schade finde? Die Leute heutzutage sind nur noch selten Feuer und Flamme für irgendetwas. Still und leise hat sich diese seltsame und etwas lethargische Annahme in unseren Alltag eingeschlichen, dass alles relativ selbstverständlich ist und funktioniert. An dieser Stelle möchte ich von pseudophilosophischen Ausbrüchen Abstand nehmen, doch ein ähnliches Verhaltensmuster hat sich bei mir über die Zeit hinweg in meiner Beautyroutine entwickelt. Ich habe sehr viele - wenn nicht sogar zu viele - Favoriten und eine ganze Horde an Tuben, Tiegel und Döschen im Schlepptau, die mir das Leben jeden Tag ein bisschen schöner machen. Doch sprichwörtlich oder auch gerne mal praktisch vom Hocker hauen, begleitet von diesem waschechten Wowfaktor, der einen ein bisschen benebelt, das tun dann am Ende die wenigsten Produkte. Die große Masse bewegt sich im Ok-Bereich, glücklicherweise sind mir in meiner Laufbahn auch nur super wenige knallharte Flops untergekommen. Aber dieses Feuer-und-Flamme-Gefühl, dieses nicht-mehr-ohne-Können, das hatte ich jetzt seit langer Zeit mal wieder (im wahrsten Sinne des Wortes)  hautnah gespürt! Dramamodus off und Bühne frei für (m)einen Hero.


Ich will ganz ehrlich sein und muss zugeben, dass Pröbchen bei mir meistens auf einem unbeachteten Haufen landen und einem recht traurigen Dasein fristen. Als ich endlich ein Minifläschen des neuen The Beautiful Oil* von Kjaer Weis in meinen Händen hielt, war das aber definitiv anders. Das mag zum einen an meiner lang andauernden Lovestory zu Kjaer Weis liegen (hier und hier gibt es stichfeste Beweise), zum anderen ist meine Skincare-Affinität natürlich auch nicht ganz unschuldig. Schnell habe ich das goldene Öl in meine tägliche Routine integriert (morgens und abends) und war von Tag Eins an absolut - Feuer und Flamme! Wahre Liebe.


Das recht dickflüssige Öl legt sich wie ein nährender und äußerst wertvoller Nektar auf meine trockene Haut und tränkt sie regelrecht mit Feuchtigkeit durch. Gleichzeitig zaubert sie einen derart strahlenden und gleichmäßigen Teint, dass ich immer wieder aufs Neue verblüfft bin und mir diese Eigenschaft auch von der ein oder anderen gehypten Foundation wünsche. Die Gründerin Kirsten Kjaer Weis hat das erste Hautpflegeprodukt ihrer Range als Basisstep der täglichen Routine konzipiert. Hauptinhaltsstoff ist die chinesische Yamswurzel, der seit Jahrtausenden heilende Wirkungen zugeschrieben werden. Der Philosoph Rudolph Steiner war sogar der Auffassung, dass der Wurzel ätherisches Licht inne wohne, das sich bei Verzehr auf das Äußere des Menschen übertragen soll. Diese Aussage lasse ich jetzt mal salopp so im Raum stehen, die Mischung aus Hagebuttenkern-, Mandel-, Oliven- und Jojobaöl sorgt aber definitiv für den schönsten Glow seit JLo und fühlt sich unfassbar luxuriös an. Einziger Wermutstropfen? Der stattliche Preis von 200 Ocken. Da muss auch ich als Beautyjunkie erstmal heftig schlucken, die Größe von massigen 65ml dürfte aber mindestens ein gutes Jahr halten. Und für die wahre Liebe ist man ja auch durchaus mal zu einer kleinen Investition bereit.


Vielen Dank an Green Glam für die Erfüllung eines Herzenswunsches ♥

Dienstag, 8. August 2017

Beauty-Talk with // Eva Jost from INSTYLE


Zeit für eine neue Runde Beauty-Talk! Für diese Ausgabe breche ich aus meinen alten Mustern aus und wage mich in die Printbranche.  Eva - ihreszeichen Beautyredakteurin bei der deutschen InStyle - und ich haben uns vor gar nicht allzu langer Zeit in Berlin beim Jo Malone London-Event kennengelernt und zusammen mit Swantje einen ziemlich unterhaltsamen Abend in der Boutique und im Anschluss bei Borchardts verbracht. Irgendwie klar also, dass ich mir die sympathische Eva ins Boot holen und sie über ihre Beautyroutine ausquetschen musste! Sie sitzt ja quasi direkt an der Quelle und hat den ein oder anderen Insidertipp auf Lager:


1. Liebe Eva, verrate uns Deine ultimativen Top 5, egal ob Pflege oder dekorative Kosmetik!

Sieht unspektakulär aus, ist aber das beste Produkt um gereizte Haut sofort von der Palme zu holen.
Perfekt, wenn der Teint den inneren Frieden verloren hat.

Peelendes Tonic, das die Haut glättet und Mitesser killt. Macht den Teint richtig schön zart und feinporig
(by the way die Rettung, wenn man sich mal eine Nacht nicht abgeschminkt hat, was ja...äh...nicht passiert).

Der einzige UV-Schutz, bei dem man nicht merkt, dass er da ist: Extrem leicht auf der Haut, klebt nicht, hinterlässt weder einen weißen Schatten, noch verschmiert er mit der Foundation. Dazu verträgt er sich mit jeder Feuchtigkeitscreme.

Für mich die beste Deckkraft, im Finish aber schön natürlich auf der Haut.

Leider richtig teuer, dafür lässt sie feines, zu Tode blondiertes Stroh wieder aussehen, als hätte es nie Leid erfahren. Amen.


2. Verrate uns Deinen ultimativen Geheimtipp, den es zu verbreiten gilt!

Einmal pro Woche nach der Reinigung die Pflege weglassen. Das hat mir Dr. Kassir, ein Dermatologe aus New York, in einem Interview empfohlen. Fühlt sich in den ersten Minuten komisch an, sorgt aber dafür, dass die Haut ihren eigenen Pflegemechanismus wieder ankurbelt. Und es funktioniert wirklich, am nächsten Morgen sieht man super aus!

Und - von mir selbst schon hundert Mal in Artikeln geschrieben, aber immer noch völlig unterschätzt:
Dry Brushing! Love it! Nichts macht festere, straffere und glattere Haut an den Oberschenkeln.


3. Vor welchen Flops kannst Du uns bewahren?

Körperöl mit viel Glitzer (außer man arbeitet als Striptease-Tänzerin).


4. Verrate uns Deine Lieblingslabels!

Ich schwöre auf Apotheken-Pflege: Bioderma, La Roche-Posay, Dermasence. Dazu gibts von Elemis tolle Produkte. Bei Make-Up setze ich auf Becca, Dior, Too Faced, Marc Jacobs...ach, es gäbe noch so viele.


5. Und finally - was hast Du beautytechnisch nach jahrelanger Erfahrung gelernt?


1. Don't judge a book by its cover: Beautyprodukte müssen nicht gut aussehen, um gut zu funktionieren.

2. UV-Schutz auf den Handrücken. Leave me alone, Altersflecken!

3. Augenbrauen wirklich wirklich wirklich nur bei Tageslicht zupfen. Ich habe mittlerweile eine kleine Pinzette im Handschuhfach liegen und zupfe sie mir im Auto-Rückspiegel. Bestes Licht!


Merci liebe Eva!